AGB



Allgemeine Geschäfsbedingungen des Familienweingut Braun, Inhaber Thomas Braun, Blütenstr. 22-24, 97332 Fahr am Main


§ 1 Geltungsbereich, Begriffsbestimmungen
1. Für die Geschäftsbeziehungen zwischen dem Familienweingut Braun (im Folgenden "Weingut") und dem Kunden (im Folgenden "Kunde") gelten ausschließlich die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung. Abweichende Bedingungen des Kunden werden nicht anerkannt, es sei denn, das Weingut stimmt ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zu.
2. Der Kunde ist Verbraucher im Sinne dieser Allgemeinen Verkaufsbedingungen, soweit der Zweck der georderten Lieferungen und Leistungen nicht seiner gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann. Dagegen ist Unternehmer jede natürliche oder juristische Person oder rechtsfähige Personengesellschaft, die beim Abschluss des Vertrages in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.

§ 2 Vertragsschluss
1. Der Kunde kann aus dem Sortiment des Weinguts Produkte, insbesondere Wein, Sekt, Liköre, Brände und Gelee (im folgenden "Waren") auswählen und diese über den Button "[in den Warenkorb]" in einem virtuellen Warenkorb sammeln. Über den Button "[zahlungspflichtig bestellen]" gibt er ein verbindliches Angebot zum Kauf der im Warenkorb befindlchen Waren ab.  Das Angebot kann jedoch nur abgegeben und übermittelt werden, wenn der Kunde durch Klicken auf den entsprechenden Button diese Verkaufsbedingungen akezeptiert und dadurch in sein Angebot aufgenommen hat. 
2. Vor Versendung der Bestellung ermöglicht es das Weingut dem Kunden, die Bestellung auf ihre inhaltliche Richtigkeit, insbesondere auf Preis und Menge, zu überprüfen und gegebenenfalls zu korrigieren.
3. Nach Erhalt der Bestellung schickt das Weingut dem Kunden eine automatische Empfangsbestätigung per E-Mail zu, in welcher die Bestellung des Kunden nochmals aufgeführt wird. Die automatische Empfangsbestätigung dokomentiert lediglich, dass die Bestellung des Kunden beim Weingut eingegangen ist und stellt keine Annahme des Angebotes dar. Der Vertrag kommt erst durch die Abgabe einer mit gesonderter E-Mail versandter Annahmeerklärung durch das Weingut oder mit Zusendung der bestellten Ware innerhalb von sieben Tagen zustande.
4. Der Vertragstext kann dadurch auf dem Compiter des Kunden gespeichert werden, in dem per Klick auf die rechte Maustaste und anschließende Befehlseingabe über das erscheinende Menü die Internetseite mit dem Vertragstext abgespeichert wird. Der Vertragstext steht in deutscher Sprache zur Verfügung.

 § 3 Eigentumsvorbehalt
Bis zur vollständigen Bezahlung verbleiben die gelieferten Waren im Eigentum des Weingutes.

§ 4 Preise und Versandkosten
1. Alle angegebenen Preise verstehen sich einschließlich der jeweils gültigen gesetztlichen Mehrwertsteuer.
2. Die Kosten für den Versand der Waren sind vom Kunden zu tragen und berechnen sich wie folgt:
Der Postversand erfolgt über die DHL in geprüften Spezialkartons zu 6, 12, 15 oder 18 Flaschen.
Die Pauschale beinhaltet sowohl Porto als auch Verpackung.
Ab 37 Flaschen erfolt der Versand in 6er Kartons mit der Spedition.
Fracht-/ Versandkosten
 1  -  12 Artikel  10,00 €
13  -  18 Artikel  13,00 €
19  -  24 Artikel  20,00 €
25  -  36 Artikel  26,00 €
37  - 119 Artikel 35,00 €  
Ab einer Bestellung von 120 Flaschen liefern wir innerhalb der Bundesrepublik Deutschland Versandkostenfrei.
Die Versandkosten werden dem Kunden auch nochmals konkret in der Angebotserklärung (§ 2 Abs.2) mitgeteilt.
3. Das Versandrisiko trägt das Weingut, wenn der Kunde Verbraucher ist.

§ 5 Zahlungsmodalitäten
1. Der Kunde kann die Zahlung per Lastschrift (Neukunde), Rechnung (Bestandskunde) oder per PayPal (Neukunde und Bestandskunde) vornehmen. 
2. Die Zahlung des Kaufpreises ist unmittelbar mit Vertragsabschluss fällig. Ist die Fälligkeit der Zahlung nach dem Kalender bestimmt, so kommt der Kunde breits durch Versäumung des Termins in Verzug.

§ 6 Sachmängelgewährleistung
1. Das Weingut haftet für Sachmängel nach den hierfür geltenden gesetztlichen Vorschriften, insbesondere der §§ 434 ff BGB.
2. Gegenüber Unternehmern beträgt die Gewährleistungspflicht auf dem Weingut gelieferter Waren 12 Monate.

§ 7 Haftung
1. Ansprüche des Kunden auf Schadenersatz sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schadenersatzansprüche des Kunden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus der Verletztung wesentlicher Vertragspflichten (etwa einer solchen, die der Vertrag nach seinem Inhalt und Zweck gerade dem Weingut auferlegen will oder dessen Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertraut und vertrauen darf) sowie die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletztung des Weinguts, ihrer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen.
2. Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet das Weingut nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadenersatzansprüche des Kunden aus einer Verletztung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.
3. Die Einschränkungen der Abs 1 und 2 gelten auch zu Gunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Weinguts, wenn Ansprüche direkt gegen diese geltend gemacht werden.
4. Die Vorschriften des Produkthaftungsgesetztes bleiben unberührt.

§ 9 Sonstige Hinweise
Gemäß dem Jugendschutzgesetz gibt das Weingut keinen Wein an Jugendliche unter 16 Jahren ab. Branntweine werden nicht an Jugendliche unter 18 Jahre abgeben.

§ 10 Hinweise zur Datenverarbeitung
1. Das Weingut erhebt im Rahmen der Abwicklung von Verträgen Daten des Kunden. Es beachet dabei insbesondere die Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes und Telemediengesetzes. Ohne Einwilligung des Kunden wird das Weingut Bestands- und Nutzungsdaten des Kunden nur erheben, verarbeiten oder nutzen, soweit dies für die Abwicklung des Vertragsverhältnisses und für die Inanspruchnahme und Abrechnung von Telemedien erforderlich ist.
2. Im Übrigen wird in Bezug auf Einwilligung des Kunden und weitere Infromationen zur Datenerhebung, -verarbeitung und -nutzung auf die Datenschutzerklärung verwiesen, die auf der Website des Weinguts jederzeit über den Button "Datenschutz" in druckbarer Form abrufbar ist.

§ 11 Schlussbestimmungen
1. Auf Verträge zwischen dem Weingut und den Kunden findet das Recht der Bundesrepublik Deuschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts Anwendung.
2. Der Vertrag bleibt auch bei rechlicher Unwirksamkeit einzelner Punkte in seinen übrigen Teilen verbindlich. Anstelle der unwirksamen Punkte treten, soweit vohanden, die gesetzlichen Vorschriften. Soweit dies für eine Vertragspartei eine unzumutbare Härte darstellen würde, wird der Vertrag jedoch im Ganzen unwirksam.